Unser Löwe Mathematik in Düsseldorf

Geschichte des Mathematik-Camps

Bereits in 2015 hatte Michael Busch die Idee, in Düsseldorf eine Veranstaltung zur Förderung mathematisch besonders begabter Schülerinnen und Schüler ins Leben zu rufen. Bei der Regionalrunde der Mathematik-Olympiade 2016 konnte er seine Kollegin Stefanie Kessler und den damaligen Regionalkoordinator René Großmann für die Idee begeistern. Und so wurde Anfang 2017 das erste Winter-Camp als Tagesveranstaltung für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 bis Q2 am Comenius-Gymnasium Düsseldorf durchgeführt. Mit den Dreien waren noch Björn Roeloffs und Prof. Dr. Oleg Bogopolski von der HHU Düsseldorf als Dozenten der ersten Stunde dabei. Mit 29 Schülern war die Größe des Mathe-Camps damals noch recht übersichtlich.

Mit den Jahren wurde die Förderung in Düsseldorf immer umfangreicher. Neben dem Winter-Camp kam 2018 das Sommer-Camp – zunächst ebenfalls als Tagesveranstaltung – für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 6 bis Q2 hinzu.

In 2022 fand zum ersten Mal ein Herbst-Camp an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen EF bis Q2 statt.

Nicht nur die Anzahl der Mathe-Camps wurde größer, auch die Teilnehmerzahl wuchs stetig bis auf ca. 75 Schüler im Winter-Camp 2023. Der Anteil der Mädchen liegt in den Mathe-Camps meist bei etwa 40 bis 45 %, der Anteil der Jungen dementsprechend bei etwa 55 bis 60 %.

Nach dem Vorbild der Akademien des Landesverbandes Mathematikwettbewerbe wurden die Sommer-Camps ab 2021 zu Mathe-Wochenenden erweitert. Von Freitag bis Sonntag werden unseren Schülern in der Jugendbildungsstätte Haus Sankt Georg in Wegberg intensive Kontakte mit Gleichgesinnten ermöglicht, wodurch die mathematische Gemeinschaft gestärkt wird.
Um die hohe Qualität zu halten, wurde beschlossen, das Mathematik-Sommer-Camp zusammen mit der Region Wuppertal zu veranstalten. Hier hatte Jens Mewes, Fachleiter für Mathematik, schon länger die Überlegung, auch in Wuppertal ein Mathe-Wochenende ins Leben zu rufen, so dass eine Kooperation naheliegend war.

Was dem Künstler der Applaus, ist dem Mathematik-Dozenten das Evaluationsergebnis: die Rückmeldungen zu den Mathe-Camps sind immer extrem gut und viele Schüler freuen sich nach Beendigung des einen Mathe-Camps bereits auf das nächste Mathe-Camp.

Aber nicht nur der positive Zuspruch der Schüler und Eltern macht den Erfolg der Mathe-Camps aus, auch die Entwicklung der Erfolgsbilanz in der 3. Runde der Mathematik-Olympiade (der Landesrunde NRW) spiegelt die gute Arbeit in den Düsseldorfer Mathematik-Camps wider.

Die Anzahl der Startplätze, die eine Region für die Landesrunde der Mathematik-Olympiade erhält, ist unter anderem abhängig von der Anzahl der an der 2. Runde (der Regionalrunde) teilnehmenden Schüler. Diese hat sich von 2010 bis 2023 von ungefähr 100 auf etwa 300 verdreifacht, was dem Engagement der Lehrerinnen und Lehrer an den Schulen zu verdanken ist.

Darüber hinaus spielen die Erfolge der an den Landesrunden teilnehmenden Schüler eine entscheidende Rolle. Und in Düsseldorf haben diese Erfolge seit der Förderung in den Mathematik-Camps stark zugenommen, so dass die Anzahl der Startplätze in der Landesrunde von 9 Teilnehmern im Jahre 2016 auf 20 Teilnehmer im Jahre 2023 angewachsen ist. Damit ist Düsseldorf nun zusammen mit Bonn die erfolgreichste Region in NRW.

↩ Zurück zu Rückblicke